Erfolgs­geschichten

Hanseatisches Familien­unternehmen, kreative Werkstätte, leistungsstarker Produzent: Hier sehen Sie die Firmen­geschichte im Überblick.

1925

Es beginnt mit der Hanseat, einer elektrischen Kaffeemühle für Fahr­gast­schiffe, einer Eigenkonstruktion. Das Unternehmen firmiert als Maschinenbau für elektrische Maschinen und Schlosserei und zieht 1928 nach Halstenbek.

Die 30er-Jahre

Ganz in der Tradition eines hanseatischen Unternehmens steht zunächst die Fertigung von Komponenten für den Schiffbau im Fokus. 1938 übernimmt Helmut Schreck die Geschäftsführung.

Die 40er-, 50er- & 60er-Jahre

Vor allem nach Kriegsende hat der Maschinenbau Vorrang: Holz­verarbeitungs­maschinen und Etikettier­maschinen in Vor- oder Fertig­montage, Druck­luft­nagel­geräte, die heute noch in Vormontage gefertigt werden, Sondermaschinen, wie z. B. Spezialpressen. Bis in die 80er-Jahre werden Lehrmittel, z. B. für die Dreh­moment- oder Torsionsprüfung, gebaut.

1961

Helmut Schreck Maschinen- und Apparatebau stellt den Bundessieger im Berufswettbewerb des Maschinen­bau­handwerks, hier Blick in die Maschinen­halle.

1979

Grundlegende Modernisierung des Maschinenparks und Umstellung auf die CNC-gesteuerte Fertigung: Seither wird der Maschinenpark kontinuierlich modernisiert und aufgerüstet.

1980

Norbert Schreck wird Geschäftsführer. Der Dipl.-Wirt.-Ingenieur trat 1977 ins väterliche Unternehmen ein. Er baut in den folgenden Jahren das Geschäft stetig aus. Neben der Baugruppen-/Komponentenmontage entwickelt sich die Teilefertigung zum weiteren wichtigen Geschäftsfeld.

1995

Für die CNC-Dreherei wird das Firmen­gebäude vergrößert. Und in der Qualitäts­kontrolle wird auf elektronische 3D-Messtechnik umgerüstet.

2003

Erneute Gebäudeerweiterung und damit mehr Platz für Fräserei und Material­logistik. Insgesamt sind nun 2.500 qm Produktionsfläche vorhanden.

2011/12

Mehr Produktivität und Effizienz: Hermle CNC-Fräszentrum für Präzisionsteile, CNC-Messmaschine inkl. Offline-Programmierung, Modernisierung der IT (u. a. Hardware, SQL-Server, neueste ERP-Software).

2014

Ein neuer Unternehmensauftritt, eine neue Website, für die es viel Lob gibt: Das Motto „Spaß am Span… von Alu bis Titan" steht für die Kernkompetenz und Identität des Unternehmens.

2015

Leistungsstarke Hi-Tech, die erheblich Zeit und Geld spart: Mit dem Matsuura MAM72-42V Multi-Paletten-Bearbeitungszentrum zur 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitung und mannarmer Fertigung baut das Unternehmen seine Kapazitäten und Leistungsfähigkeit deutlich aus. Mehr dazu auf der News-Seite

2017

ISO 9001:2015: Das Unternehmen stellt sein Qualitätsmanagementsystem auf die neue Norm um und wird erfolgreich zertifiziert.

Norbert Schreck erhält für über 15 Jahre erfolgreiche Tätigkeit in puncto Nachwuchsqualifizierung Auszeichnungen von der Handwerkskammer Lübeck und vom Metallgewerbeverband Nord. Er feiert sein 40-jähriges Dienstjubiläum.